Aktuell.

Ökomobil zu Gast bei der NABU-Gruppe Boxberg. Vielfalt der vereinseigenen Streuobstwiese unter die Lupe genommen.

Fotos: Schlör

Am Freitagnachmittag, den 18.06.2021, war es endlich soweit: Werner Paech lenkte seinen 7,5 Tonner an den Rand unserer Streuobstwiese. Das rollende Naturschutz-Labor des Regierungspräsidiums Stuttgart machte bei uns Station. Trotz 30 Grad im Schatten waren die 12 Teilnehmenden sehr gespannt. Herr Paech ging auf die traditionelle Bewirtschaftung der Steuobstwiesen in der Vergangenheit ein. Hierdurch hat sich eine einzigartige Tier- und Pflanzengesellschaft entwickeln können. Über 2000 verschiedene Obstsorten sind in Deutschland bekannt.

Um zu sehen, wie es um die Artenvielfalt hier vor Ort bestellt ist, "schwärmten" die Teilnehmenden mit der Aufgabe in die Wiese aus, möglichst viele verschiedene Blüten wilder Blumen zu sammeln. Im Vorfeld gefragt, welche Blumen sie auf der Wiese bereits gesehen hätten, wurden insgesamt 9 verschiedene Arten genannt. Nach 30 min. waren zwischen 8 und 24 verschiedene Blumen auf der Wiese gepflückt. Werner Paech war begeistert, dass die Teilnehmenden schon viele der Blumen bestimmen konnten. Alle anderen wurden anhand von Bestimmungsbüchern und nicht durch eine Bestimmungs-App auf dem Smartphone bestimmt. Die Bestimmung anhand von Büchern hat den Vorteil, dass man sich die Blume besser merken kann.

Bei einem zweiten "Ausschwärmen" wurden Insekten aller Art behutsam eingefangen und ebenso bestimmt. Mittels eines Mirkoskopes, welches an einen Flachbildschirm angeschlossen war, wurden die Insekten in Großaufnahme präsentiert.

Claudia Schlör bedankte sich im Namen der NABU-Gruppe Boxberg bei Werner Paech und seinen zwei Assistentinnen für den kurzweiligen Nachmittag.